Freitag, 14. Oktober 2016 um 19.30 Uhr, Evangelisches Kirchengemeinde Wiesbaden-Bierstadt, Saal des Gemeindehauses, Anton-Jäger-Straße 2

Konzert mit Samuel Harfst

Samuel Harfst

Der mittelhessische Sänger, Komponist und Autor ist fester Teil einer Künstlergemeinschaft, die ihren Sitz in Hüttenberg hat. Das Beste aus zwei Welten fügt sich nahtlos zusammen und präsentiert sich als konsequente Weiterentwicklungen des unverkennbaren Sounds von Dirk Menger, David Harfst und Samuel Harfst. „Chronik einer Liebe“ ist mehr als ein Album, es ist eine Geschichte. mit der die Band zu uns kommt. Sie erzählt von Musik, Heimat, der Liebe zum Moment, aber auch von Tod und dem damit verbundenen Kampf um die Hoffnung. Seine eigene Reise führte Samuel Harfst vom Straßenmusiker ins Vorprogramm von Whitney Houston, von selbstaufgenommenen Kellerproduktionen zum Major-Deal mit EMI Music, aus den Fußgängerzonen Deutschlands in die Herzen jeder Menge Fans.

Samuel Harfst

Sein Ge­heimnis? Wahrscheinlich die bestechende Art, das Herz so unaufdringlich auf der Zunge zu tragen.

Mit der Chronik einer Liebe wird Samuel Harfst am 14. Oktober in unserem Gemeindehaus ein Konzert geben. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr und Einlass ist um 19.00 Uhr.

Karten für diesen Abend gibt es im Vorverkauf für 13 € im Gemeindebüro und bei Zigarren Seib oder für 15 € an der Abendkasse.

„Bin geladen bis zum Rand
Ein Korb voll wilder Bienen
In mir tobt ein Sturm
Doch ich verziehe keine Miene.”
(aus „Korb voll wilder Bienen“)

Montag, 31. Oktober 2016 um 20 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Konzert mit dem Esemble DHUN

am Montag,DHUN 31.Oktober 2016 wird die Gruppe DHUN mit Debaprasad Chakraborty, einem der weltweit führenden Sitarspieler, der ist erstmals in Europa zu Gast ist und das Konzert mit seinen Kompositionen bereichert, in Wiesbaden-Bierstadt auftreten.

Es musizieren:

Debaprasad Chakraborty und Debojyoti Chakraborty Sitar
PAUL ASHISH Tabla
SUBHENDU GHOSH Gesang
ELIAS DIESEN Flöte
TORSTEN GOERKE Gitarre
GABRIEL KRAPPMANN Geige | Viola
RAIK HOFFMANN Bass
ANDREAS DEUTSCH Saxophon

Indische Musiker spielen nicht mit jedem. 
Eine klassische Musikausbildung ist in Indien noch weit elitärer als in Europa. Doch unter dem Gruppennamen DHUN spielen an diesem Abend vier indische Musiker zusammen mit fünf europäischen.

DHUN ist eine multikulturelle Musikgruppe aus Dresden. Auf bisher völlig ungewohnte Weise verbinden die Musiker unterschiedlichste musikalische Ideen aus Indien und der westlichen Welt, verschmelzen die reichen, expressiven Melodien und vielfältigen Rhythmen des indischen Subkontinents mit westlichen Harmonien und jahrhundertelang entwickelten Prinzipien des Ensemblespiels. Nicht festgelegt auf ein bestimmtes musikalisches Genre lassen sich die Musiker von altenglischem Folk ebenso inspirieren wie von klassischen indischen Ragas, von old-school-Jazzstandards ebenso wie von Werken klassischer europäischer Komponisten wie Bach und Bartok. 

Die da entstehende “Fusion Music” unterscheidet sich deutlich von Pop, Rock und anderen Fusionsprojekten. 

In DHUNs Kompositionen gruppieren sich um indische Stimmen die indischen Instrumente Sitar und Tabla ebenso wie die europäischen: Saxophon, Flöte, Viola, Gitarre, Bass. Diese Zusammenstellung ist ebenso vielfältig wie die geographischen Wurzeln der Spieler, die gemeinsam den besonderen DHUN-Sound prägen.
Und trotz der Gegensätze entsteht eine Symbiose, wenn ein englisches Renaissance-Lied mit einem hundustanischen Raga, ein griechischer Tanz oder gar Bela Bartoks »Hirtenmusik« mit einer karnatischen Melodie kombiniert wird in einer klangsinnlichen Mischung aus Vertrautem und prickelnd Exotischem - mit Schmunzelfaktor. 

"Völlig eins mit sich und der Welt. Multikultulturelle Musik, virtuos und charismatisch." Wiesbadener Kurier
"Eines der vielleicht origi nellsten Ensembles widmet sich der Vielfalt... " UniJournal

Weitere Infos unter: http://dhunmusic.wordpress.com/

Eintritt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro

Sonntag, 13. November 2016 um 18 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Konzert mit dem Ensemble Lali-Cante - Mehrstimmiges vom Mittelmeer und mehr

Weihnachtsengel

Faszinierender, mehrstimmiger Gesang verbindet sich mit der Kraft und Schönheit archaischer Melodien aus verschiedenen Kulturen rund um das Mittelmeer (Villanelle aus Neapel/Lieder der sephardischen Juden). Begleitet werden die drei Frauenstimmen von einer mal filigranen, mal rhythmisch perkussiven Gitarre, der ausdrucksstarken Nyckelharpa und Flöten. Instrumentalstücke aus der alten und traditionellen Musik runden das Programm ab. Auftritte fanden bisher deutschlandweit und auf den Festivals "Recontre Lutherie Dancerie Met Müsik" im Elsaß und dem "Internationalen Drehleier- und Dudelsackfestival" in Lißberg statt.
LaliCante entführt das Publikum musikalisch an das Mittelmeer des 16. Jahrhunderts. Die Gruppe ist am
Sonntag, 13. November 2016 um 18 Uhr in der Evangelischen Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße, zu hören. Informationen zur Gruppe auch unter www.lalicante.de.
Es musizieren: Ute Überreiter, Gesang, Nyckelharpa, Flöten; Bettina Kühn, Gesang, Gemshorn, Rahmentrommel; Katharina Schmitt, Gesang, Diskantgambe, Flöten; Wolfgang Überreiter, Gitarre, Saz, Gesang.
Eintritt frei, Spende erbeten

Mittwoch, 14. Dezember 2016 um 20 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Adventsmusik mit dem Chor Cantate Domino

Weihnachtsengel

Advent- und weihnachtliche Chorsätze, Orgelmusik und besinnliche Texte, mit diesem anspruchsvollen Programm erfreut der Chor Cantate Domino Jahr für Jahr sein Publikum in den Kirchen im Wiesbadener „Ländchen”. Ne­ben den Klassikern unter den Advents- und Weihnachtsliedern, vielen Liedern aus Deutschland, England, Italien, der Schweiz und den skandinavischen Ländern erklingt adventliche Orgelmusik, gespielt von Thomas Schwarz.

Es singt der Chor Cantate Domino unter der Leitung von Thomas Schwarz. Jutta Stork-Felke und Alexander Hartmann führen mit adventlichen, besinnlichen und heiteren Texten durch das Programm. Der Eintritt ist frei, eine Spende wird am Ausgang erbeten.

Die Adventsmusik ist davor am 3. Adventssonntag, 11.12.2016 um 17 Uhr in der evangelischen Kirche Wiesbaden-Breckenheim, Alte Dorfstraße, zu hören.

Sonntag, 22. Januar 2017 um 18 Uhr, Evangelisches Gemeindehaus Wiesbaden-Bierstadt, Anton-Jäger-Straße 2

Liederabend mit Sabine Gramenz

Sabine Gramenz und Malte KühnEin musikalischer Abend mit Sabine Gramenz (Sopran) und Malte Kühn (Klavier und Moderation)

Sabine Gramenz erhielt früh Flöten, Klavier- und Gitarrenunterricht. Ihre private klassische Gesangsausbildung begann die Sopranistin 1998. Seitdem schult sie kontinuierlich ihre gesanglichen Fähigkeiten bei verschiedenen Lehrern sowie an der Wiesbadener Musik- und Kunstschule und bei Workshops und Kursen weiter und baut auch ihr breit gefächertes Repertoire immer weiter aus.
Der klassische Gesang bildet derzeit den Schwerpunkt ihrer musikalischen Tätigkeiten und so tritt sie als Sopranistin mit unterschiedlichen Programmen, Genres und Partnern sowie in verschiedenen Projekten auf.
U.a. war sie als Solistin bei der Jungen-Oper-Rhein-Main in verschiedenen Aufführungen zu erleben und sie arbeitet auch mit anderen Musikern und Musikerinnen regelmäßig zusammen.
2010 übernahm sie den Gesangspart der Titelrolle in Paul Linckes Operette "Frau Luna" im Rahmen eines Wiesbadener Theater- und Chorprojektes.
Als nächste Produktion dieses Projektes kam im Herbst 2012 die Operette "Glückliche Reise" von Eduard Küneke zur Aufführung, bei der sie wieder mitwirkte und die Rolle der "Lona Vonderhoff" (Sopran) sang.
Außerdem ist sie häufig bei verschiedenen kirchlichen Anlässen und Konzerten zu hören.Auch über die Region hinaus bringt Sabine Gramenz regelmäßig ihre unterschiedlichen Soloprogramme zu Gehör, deren Inhalt von Barockarien und Klassischen Liederabenden über Wiener Lieder und Operetten bis hin zu Chansons, Kabarettliedern und Erich Kästner Vertonungen reicht.

... Wo Sabine Gramenz ihre Stimme erklingen lässt, zaubert sie ihren Zuhörern ein breites Lächeln auf die Wangen ..." (Wiesbadener Tagblatt 16.10.2013)

Sonntag, 5. Februar 2017 um 17 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Konzert mit dem Streichorchester Wiesbaden-Bierstadt

Streichorchester Wiesbaden-Bierstadt

Antonio Vivaldi: Echokonzert; Pietro Mascagni: Intermezzo sinfonico; Carl Stamitz: Orchesterquartett

Streichorchester der Evangelischen Kirchengemeinde Wiesbaden-Bierstadt
Christoph Schmidt, Violine und Leitung

Das Konzert des Streichorchesters der evangelischen Kirchengemeinde ist am Samstag, 25. Februar 2017 um 17 Uhr in der Bierstadter Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße, zu hören. Unter der Leitung von Christoph Schmidt erklingen Werke barocker und anderer Komponisten. Der Eintritt ist frei, eine Spende erbeten.

 

Sonntag, 12. Februar 2017 um 18 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Heiteres Orgelkonzert mit Klaus Uwe Ludwig

Werke von Georges Bizet, Edward Elgar, Anton Karas, Carl Orff, Franz von Suppé und Johann Strauß

Herzlich willkommen zu einem heiteren und ungewöhnlichen Orgelkonzert. Sie hören heute keine Praeludien, Fugen, Toccaten, Passacaglien oder Choralfantasien. Nein - die Orgel zeigt, was sie noch alles kann, nämlich viel mehr. In unseren Zeiten und Landen ist man das weniger gewohnt, aber es geschieht hie und da. In Frankreich etwa kann man Märsche und Tänze durchaus im liturgischen Rahmen erleben . . . und in recht frühen Zeiten stand die Orgel (jedenfalls wie sie damals aussah) im - Zirkuszelt. Steigen wir also ein - fröhlich und gut gelaunt!

 

 

Sonntag, 12. März 2017 um 18 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße,

Chorkonzert mit dem Kammerchor Cantico Novo - "Denn alles Fleisch, es ist wie Gras" - Johannes Brahms Ein deutsches Requiem nach Texten der Lutherbibel in der Fassung für Solisten, Kammerchor, Klavier, Harmonium und Pauken

Ursula Thies, Sopran
Markus Matheis, Bariton
Kammerchor Cantico Novo
Malte Kühn, Klavier
Andreas Karthäuser, Harmonium
Dekanatskantor Thomas Schwarz, Leitung

Heinrich Schütz hat mit seinen "Musikalischen Exequien" eine evangelische Form der Trauermusik erfunden. In deren Nachfolge steht das Deutsche Requiem von Johannes Brahms. Kaum eine andere Trauermusik vermag in gleicher Weise zu trösten und Hoffnung zu geben. Der kirchenferne, aber norddeutsch-lutherisch geprägte Brahms hat die ihm wichtigen Bibeltexte aus der Lutherbibel frei ausgewählt, unabhängig von jeder Vorgabe durch ein Ordinarium oder Perikopenverzeichnis. Brahms handelt damit durchaus modern: frei, assoziativ, institutionsunabhängig.

Sonntag, 2. April 2017 um 18 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Konzert mit dem Ensemble Flauto Dolce - Vielstimmige Musik für Blockflöten

Ensemble Flauto Dolce

Das Ensemble Flauto Dolce musiziert sein neues Programm mit Flötenmusik von u.a. Bach, Brahms und Gabrieli am Sonntag, 2. April 2017, um 18 Uhr in der evangelischen Kirche Wiesbaden-Bierstadt in der Venatorstraße. Auf dem Programm stehen vierstimmige bis doppelchörige Kompositionen. Neben Tänzen der Renaissance sind Umarbeitungen geistlicher Chormusik aus Barock und Romantik zu hören. Die Leitung hat Thomas Schwarz, der auch an der Orgel zu hören sein wird.

Das Ensemble Flauto Dolce musiziert seit mehr als 25 Jahren in der Evangelischen Kirchengemeinde Wiesbaden-Bierstadt. Mit Blockflöten angefangen beim handgroßen Sopranino bis hin zum rund zwei Meter langen Subbass sind nahezu alle gebräuchlichen Flöteninstrumente im Einsatz. Vor allem das klangvolle tiefe Spektrum der reizvollen Instrumente wird in diesm Konzert in zahlreichen Kombinationen und Kompositionen ausgenutzt.

Das Konzert ist auch am Samstag, 1. April 2017 um 18 Uhr in einer anderen Kirche zu hören.

Blockflötenmusik vom Feinsten bei freiem Eintritt, das sollte sich kein Musikfreund entgehen lassen. Der Eintritt ist frei, eine Spende wird erbeten. Foto: www.schlasius.de

Sonntag, 23. April 2017 um 17 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Chor und Orgelmusik mit dem Chor Cantate Domino und Andreas Karthäuser

Cantate DominoDoppelchörige Motetten, Musik für Chor und Orgel

Solisten
Andreas Karthäuser, Orgel
Chor Cantate Domino
Thomas Schwarz, Leitung

Mit Musik von Johann Pachelbel, Heinrich Schütz und dem zeitgenössischen Komponisten Robert Jones ist der Chor Cantate Domino zusammen mit dem Organisten Andreas Karthäuser am Sonntag, 23. April 2017 um 17.00 Uhr in der Evangelischen Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße, zu hören.

Sonntag, 19. November 2017 um 18 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Chorkonzert mit dem Chor Cantate Domino - Gabriel Fauré, Requiem • Josef Gabriel Rheinberger, Orgelkonzert g-moll

Cantate DominoGarbriel Fauré, Requiem
Josef Gabriel Rheinberger, Orgelkonzert g-moll

Solisten
Andreas Karthäuser, Orgel
Capella Paesello
Chor Cantate Domino
Thomas Schwarz, Leitung

In ihrem weichen, tröstlichen Tonfall unterscheidet sich Faurés Vertonung des Requientextes von vielen anderen Kompositionen der Totenmesse. Rheinbergers Orgelkonzert ist eine kraftvoll-romantische Komposition, die neben virtuosen Elementen vor allem den warmen Orgelklang betont. Der Organist Andreas Karthäuser zusammen mit der Chorgemeinschaft Cantate Domino unter der Leitung von Thomas Schwarz interpretieren am Sonntag, 19. November 2017 um 18.00 Uhr in der Evangelischen Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße, diese Werke.

Eintritt 12.- / 15.- Euro, Kartenvorverkauf ab ??. November 2017: Evangelisches Gemeindeburo, Anton-Jäger-Straße 2, 65191 Wiesbaden-Bierstadt und bei den Chormitgliedern

Samstag, 20. Januar 2018 um 18 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Konzert mit dem Duo Rosso

Das Duo Rosso mit Olga Reiser (Flöte) und Yuliya Lonskaya (Gitarre) spielt am Samstag, 20. Januar 2018 um 18 Uhr in der Evangelischen Kirche Wiesbaden-Bierstadt Venatorstraße. Der Eintritt ist frei, eine Spende erbeten.

Duo RossoDas Duett Duo Rosso, Olga Reiser (Flöte) und Yuliya Lonskaya (Gitarre), wurde 2009 in Karlsruhe, Deutschland gegründet. Beide Künstlerinnen sind nicht nur durch ihre osteuropäischen Wurzeln verbunden, sondern auch durch das raffinierte musikalische Stilgefühl und ihre Erfolge bei den internationalen Wettbewerben, gewonnenen Preise und ihre Anerkennung beim Publikum. Nach einer überragenden Aufnahme beim Publikum ist Duo Rosso schon zu mehreren Festivals und Konzerten eingeladen worden, bspw. das Festival zu Ehren "Edison Denissows", die Burghofspiele "Rheingau Sommer", das Festival "Moderne Musik Holland-Russland", "Messdorfer Musikfesttage".

"Rosso" bedeutet "Rot", eine Farbe, die geheimnisvoll und mutig ist. Duo Rosso wagt, verzaubert und reißt das Publikum in die Welt der magischen Kammermusik mit. Das Besondere an Konzerten von Duo-Rosso ist nicht nur die geschickte Verflechtung von Klassik, Jazz und Ethnomusik, sondern auch die Anwendung der modernen Spieltechniken (Flutebox, Percussion) und des Loop-Pedals.

Das Repertoire des Duos ist grenzenlos und umfasst Werke verschiedener stilistischer Epochen und Genres, wie beliebte klassischen Werke von J.S. Bach und G. Bizet bis zu den modernen Werken von E. Denissow, S. Assad, M.D. Pujol, E. Cordero und A. Piazzolla. Die Interpreter-Handschrift von Duo Rosso zeichnet der Scharfsinn und die Präzision der Auffassung künstlerischer Absichten des Komponisten, das Gespür für Ensemble und perfekte Beherrschung ihrer Instrumente. Die erstaunliche Kombination aus eleganter Klassik und spritziger Moderne wird jeden Musikliebhaber begeistern. Die perfekte Verbindung von Klangfarben der Gitarre und Flöte und persönliche Ausstrahlung der Musikerinnen machen die Konzerte von Duo Rosso zu einem unvergesslichen Ereignis.