Sonntag, 24. Juli 2015 um 19 Uhr, Evangelische Kirchengemeinde Wiesbaden-Bierstadt, Anton-Jäger-Straße 2,
im Garten oder Saal des Gemeindehauses

Serenade - Ein Orchester im Urlaub

Serenade Bierstadt

Mit dem Streichorchester der Evangelischen Kirchengemeinde Wiesbaden-Bierstadt unter der Leitung von Christoph Schmidt.

Johann Matthias Sperger (1750-1812) Ankunftssymphonie, Pablo Sarasate (1844-1908) Romanza Andaluza, Georg Friedrich Händel (1685-1959) Wassermusik, Peter Weiner (zeitgenössisch) Bratschenfieber, Josef Haydn (1732-1809) Teile aus Abschiedssymphonie, Peter Tschaikowsky (1840-1893) Souvenir d'un lieu cher

Am Sonntag, 19. Juli 2015 kann man um 19 Uhr im Saal des Gemeindehauses die beliebte Serenade mit Werken alter und neuerer Meister erleben. Das Streichorchester der Evangelischen Kirchengemeinde Wiesbaden-Bierstadt spielt unter der Leitung von Christoph Schmidt. Die beliebte Serenade ist ein Abend mit Musik fur jeden Geschmack. Der Eintritt ist frei, eine Spende wird erbeten.

Samstag, 27. August 2016 ab 18 Uhr bis ca 23 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Orgelnacht in Wiesbaden-Bierstadt

Zum zweiten Mal findet in der Wiesbaden-Bierstadter Kirche eine Orgelnacht statt. Das Orgel-Marathon erklingt am Samstag, 27. August 2016, drei Jahre nach Fertigstellung der Kirchenrenovierung und einer umfassenden Sanierung der Steinmeyer-Orgel von 1972.Orgel Bierstadt

Von 18 bis ca. 23 Uhr spielen die Organisten Evert Groen (Amsterdam), Andreas Karthäuser, Hans Kielblock, Klaus Uwe Ludwig und Thomas Schwarz ein abwechslungsreiches Programm quer durch alle Stilrichtungen und Spielarten der Orgelmusik.

18.00 Uhr Thomas Schwarz spielt Werke von Erik Satie "Messe de pauvres" und "Douze petits chorals" sowie aus den "24 Pieces en style libre" von Louis Vierne.
19.00 Uhr Andreas Karthäuser spielt festliche und heitere Orgelmusik.
20.00 Uhr Hans Kielblock begeistert mit Meisterwerken der Orgelliteratur.
21.00 Uhr Klaus Uwe Ludwig spielt unter dem Titel "Gebet" Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy, Manfred Kluge und Jehan Alain.
22.00 Uhr Evert Groen setzt den Schlusspunkt mit Improvisationen zu Publikumswünschen.

Ein Programm, das sicher jedem Freund der Orgelmusik etwas bieten wird.

Die Steinmeyer-Orgel von 1972 wurde im Jahr 2013 überholt und hat 22 Register auf zwei Manualen und Pedal, Mechanische Schleifladen, ein elektro-pneumatisches Regierwerk, drei Koppeln, 4000 Setzer (2007 eingebaut), Jalousieschweller im 2. Manual, eine Tastaturheizung und Sitzbankheizung. Sie ist eine vollwertige Konzertorgel und mit ihren klanglichen Möglchkeiten allen stilistischen Anforderugen von der Renaissance bis zur Moderne gewachsen.

Die Konzerte dauern jeweils ca. 45 Minuten, danach gibt es Gelegenheit, vor der Kirche bei einem Snack oder einem Getränk das Gehörte zu bereden oder mit den Künstlern in Gespräch zu kommen.

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, eine Spende erbeten.

Sonntag, 11. September 2016 ab 16.30 Uhr (Orgelführung) und 17 Uhr (Orgelkonzert), Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Orgelführung und Konzert Orgel "+" Violine am Tag des Offenen Denkmals

ZWeihnachtsengelu einer Orgelführung und einem Konzert Orgel "+" Violine mit Caroline Hartmann, Violine und Andreas Karthäuser, Orgel lädt die Evangelische Kirchengemeinde Wiesbaden-Bierstadt am Sonntag, 11. September 2016 ab 16.30 Uhr (Orgelführung) und 17 Uhr (Orgelkonzert) in die Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt in der Venatorstraße ein. Zu hören ist Musik von Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach und Antonin Dvorak für Violine und Orgel und Bekanntes und virtuoses für Orgel solo.

Caroline Hartmann (Violine) lebt nach Einsteins Motto: "Die meiste Lebensfreude kommt aus meiner Geige". Sie begann mit 10 Jahren das Geigenspiel und besuchte neben dem Geigenunterricht ein Jahr lang die Folkwang-Schule in Essen, entschied sich dann aber für das Studium der Physik und Mathematik.
Sie blieb jedoch auch weiterhin als Musikerin aktiv. Im Rahmen eines einjährigen Studienaufenthalts in Houston (Texas) erhielt sie Unterricht bei der Casals-Schülerin Eliane Magnan. Nach der Rückkehr nach Deutschland war sie mehrere Jahre Mitglied des Orchesters der Patentbehörden in München (heute "Patentorchester München"), bei dessen Konzerten sie auch solistisch auftrat.
In Wiesbaden erhielt sie weiteren Unterricht, u.a. bei dem damaligen 1. Konzertmeister des Orchesters des Hessischen Staatstheaters, Ingo Klöckl, daneben setzte sie die Streichquartett- und Orchesterarbeit fort, u.a. im Festivalorchester des Schiller-Instituts und im Kammerorchester St. Blasius in Hannoversch Münden. Außerdem ist sie auch seit langem - in unterschiedlichen Besetzungen - (Klaviertrio, Streichquartett, Klarinettenquintett, Stücke für Violine und Klavier oder mit klassischer Gitarre) kammermusikalisch aktiv, im Konzertrahmen oder bei anderen Gelegenheiten - von Taufen über Hochzeiten bis Beerdigungen. Wie sagte schon Einstein? "Ich kann mir mein eigenes Leben ohne Musizieren überhaupt nicht denken".

Andreas Karthäuser (Orgel) studierte Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover bei Prof. Hans-Christoph Becker-Foss. Anschließend rundete er seine Ausbildung mit einem Klavierstudium bei Joachim Hess am Wiesbadener Konservatorium ab.

Sonntag, 18. September 2016 um 18 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Musikalische Weltreise mit Tastenzauber - Alexandre Bytchkov

Werke von Johann Sebastian Bach, Giocchino Rossini, Dimitri Schostakowitsch, Arthur Piazzolla u. a. mit Alexandre Bytchkov, Akkordeon. Eintritt frei, Spende erbeten.

Alexander Bytchkov

Wer glaubt, das Akkordeon eigne sich nur als Instrument der Volksmusik, den wird Alexandre Bytchkov eines Besseren belehren. Ob klassische Stücke von Vivaldi, Bach oder Rossini, ob leichte Musettenwalzer, spritzige Tangos oder gefühlvolle russische Romanzen, Alexandre fasziniert den Zuhörer gleichermaßen durch seine Virtuosität und sein musikalisches Einfühlungsvermögen.

Ein Vortrag mit hohem Anspruch, der unter die Haut geht und den man noch lange in seinem Herzen mit sich trägt. Eintritt frei, Spende erbeten Der Akkordeonist Alexandre Bytchkov wurde 1955 in St. Petersburg (ehem. Leningrad, Russland) geboren. Mit sechs Jahren erhielt er seinen ersten Akkordeonunterricht.

Nach dem Studium- und Assistenzabschluß an der Staatlicher Hochschule für Kultur, Leningrad in den Fachbereichen Akkordeonlehrer und Konzertakkordeonist hat Alexandre Bytchkov mehrere Jahre an der Philharmonie für Kinder und Jugendliche als Musiker gearbeitet. Der bekannte Akkordeonvirtuose und Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe, unter anderem zweifacher Deutscher Akkordeonmeister, präsentiert die breite Palette der Möglichkeiten des Akkordeons. Ob klassische Stücke von Vivaldi, Bach oder Rossini, ob leichte Musettenwalzer, spritzige Tangos oder gefühlvolle russische Romanzen, Alexandre Bytchkov fasziniert den Zuhörer gleichermaßen durch seine Virtuosität und sein musikalisches Einfühlungsvermögen.

Der Künstler lebt mit seiner Familie seit einigen Jahren in Mainz und arbeitet als Dozent am Peter-Cornelius-Konservatorium Mainz. Innerhalb kürzester Zeit hat er sich auch in Deutschland einen Namen als herausragender Musiker gemacht. www.alexandre-bytchkov.de

Sonntag, 13. November 2016 um 18 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Konzert mit dem Ensemble Lali-Cante - Mehrstimmiges vom Mittelmeer und mehr

Weihnachtsengel

Faszinierender, mehrstimmiger Gesang verbindet sich mit der Kraft und Schönheit archaischer Melodien aus verschiedenen Kulturen rund um das Mittelmeer (Villanelle aus Neapel/Lieder der sephardischen Juden). Begleitet werden die drei Frauenstimmen von einer mal filigranen, mal rhythmisch perkussiven Gitarre, der ausdrucksstarken Nyckelharpa und Flöten. Instrumentalstücke aus der alten und traditionellen Musik runden das Programm ab. Auftritte fanden bisher deutschlandweit und auf den Festivals "Recontre Lutherie Dancerie Met Müsik" im Elsaß und dem "Internationalen Drehleier- und Dudelsackfestival" in Lißberg statt.
LaliCante entführt das Publikum musikalisch an das Mittelmeer des 16. Jahrhunderts. Die Gruppe ist am
Sonntag, 13. November 2016 um 18 Uhr in der Evangelischen Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße, zu hören. Informationen zur Gruppe auch unter www.lalicante.de.
Es musizieren: Ute Überreiter, Gesang, Nyckelharpa, Flöten; Bettina Kühn, Gesang, Gemshorn, Rahmentrommel; Katharina Schmitt, Gesang, Diskantgambe, Flöten; Wolfgang Überreiter, Gitarre, Saz, Gesang.
Eintritt frei, Spende erbeten

Mittwoch, 14. Dezember 2016 um 20 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Adventsmusik mit dem Chor Cantate Domino

Weihnachtsengel

Advent- und weihnachtliche Chorsätze, Orgelmusik und besinnliche Texte, mit diesem anspruchsvollen Programm erfreut der Chor Cantate Domino Jahr für Jahr sein Publikum in den Kirchen im Wiesbadener „Ländchen”. Ne­ben den Klassikern unter den Advents- und Weihnachtsliedern, vielen Liedern aus Deutschland, England, Italien, der Schweiz und den skandinavischen Ländern erklingt adventliche Orgelmusik, gespielt von Thomas Schwarz.

Es singt der Chor Cantate Domino unter der Leitung von Thomas Schwarz. Jutta Stork-Felke und Alexander Hartmann führen mit adventlichen, besinnlichen und heiteren Texten durch das Programm. Der Eintritt ist frei, eine Spende wird am Ausgang erbeten.

Die Adventsmusik ist davor am 3. Adventssonntag, 11.12.2016 um 17 Uhr in der evangelischen Kirche Wiesbaden-Breckenheim, Alte Dorfstraße, zu hören.

Sonntag, 12. Februar 2017 um 18 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Heiteres Orgelkonzert mit Klaus Uwe Ludwig

Werke von Georges Bizet, Edward Elgar, Anton Karas, Carl Orff, Franz von Suppé und Johann Strauß

Herzlich willkommen zu einem heiteren und ungewöhnlichen Orgelkonzert. Sie hören heute keine Praeludien, Fugen, Toccaten, Passacaglien oder Choralfantasien. Nein - die Orgel zeigt, was sie noch alles kann, nämlich viel mehr. In unseren Zeiten und Landen ist man das weniger gewohnt, aber es geschieht hie und da. In Frankreich etwa kann man Märsche und Tänze durchaus im liturgischen Rahmen erleben . . . und in recht frühen Zeiten stand die Orgel (jedenfalls wie sie damals aussah) im - Zirkuszelt. Steigen wir also ein - fröhlich und gut gelaunt!

 

 

Sonntag, 12. März 2017 um 18 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße,

Chorkonzert mit dem Kammerchor Cantico Novo - Johannes Brahms Ein deutsches Requiem in der Fassung für Solisten, Kammerchor, Klavier, Harmonium und Pauken

Solisten
Kammerchor Cantico Novo
Malte Kühn, Klavier
Andreas Karthäuser, Harmonium
Dekanatskantor Thomas Schwarz, Leitung

Heinrich Schütz hat mit seinen "Musikalischen Exequien" eine evangelische Form der Trauermusik erfunden. In deren Nachfolge steht das Deutsche Requiem von Johannes Brahms. Kaum eine andere Trauermusik vermag in gleicher Weise zu trösten und Hoffnung zu geben. Der kirchenferne Brahms hat die ihm wichtigen Bibeltexte frei ausgewählt, unabhängig von jeder Vorgabe durch ein Ordinarium oder Perikopenverzeichnis. Brahms handelt damit durchaus modern: frei, assoziativ, institutionsunabhängig.

Sonntag, 2. April 2017 um 18 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Konzert mit dem Ensemble Flauto Dolce - Vielstimmige Musik für Blockflöten

Ensemble Flauto Dolce

Das Ensemble Flauto Dolce musiziert sein neues Programm mit Flötenmusik von u.a. Bach, Brahms und Gabrieli am Sonntag, 2. April 2017, um 18 Uhr in der evangelischen Kirche Wiesbaden-Bierstadt in der Venatorstraße. Auf dem Programm stehen vierstimmige bis doppelchörige Kompositionen. Neben Tänzen der Renaissance sind Umarbeitungen geistlicher Chormusik aus Barock und Romantik zu hören. Die Leitung hat Thomas Schwarz, der auch an der Orgel zu hören sein wird.

Das Ensemble Flauto Dolce musiziert seit mehr als 25 Jahren in der Evangelischen Kirchengemeinde Wiesbaden-Bierstadt. Mit Blockflöten angefangen beim handgroßen Sopranino bis hin zum rund zwei Meter langen Subbass sind nahezu alle gebräuchlichen Flöteninstrumente im Einsatz. Vor allem das klangvolle tiefe Spektrum der reizvollen Instrumente wird in diesm Konzert in zahlreichen Kombinationen und Kompositionen ausgenutzt.

Das Konzert ist auch am Samstag, 1. April 2017 um 18 Uhr in einer anderen Kirche zu hören.

Blockflötenmusik vom Feinsten bei freiem Eintritt, das sollte sich kein Musikfreund entgehen lassen. Der Eintritt ist frei, eine Spende wird erbeten. Foto: www.schlasius.de

Sonntag, 19. November 2017 um 18 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Chorkonzert mit dem Chor Cantate Domino - Gabriel Fauré, Requiem • Josef Gabriel Rheinberger, Orgelkonzert g-moll

Cantate DominoGarbriel Fauré, Requiem
Josef Gabriel Rheinberger, Orgelkonzert g-moll

Solisten
Andreas Karthäuser, Orgel
Capella Paesello
Chor Cantate Domino
Thomas Schwarz, Leitung

In ihrem weichen, tröstlichen Tonfall unterscheidet sich Faurés Vertonung des Requientextes von vielen anderen Kompositionen der Totenmesse. Rheinbergers Orgelkonzert ist eine kraftvoll-romantische Komposition, die neben virtuosen Elementen vor allem den warmen Orgelklang betont. Der Organist Andreas Karthäuser zusammen mit der Chorgemeinschaft Cantate Domino unter der Leitung von Thomas Schwarz interpretieren am Sonntag, 19. November 2017 um 18.00 Uhr in der Evangelischen Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße, diese Werke.

Eintritt 12.- / 15.- Euro, Kartenvorverkauf ab ??. November 2017: Evangelisches Gemeindeburo, Anton-Jäger-Straße 2, 65191 Wiesbaden-Bierstadt und bei den Chormitgliedern

Samstag, 20. Januar 2018 um 18 Uhr, Evangelische Kirche Wiesbaden-Bierstadt, Venatorstraße

Konzert mit dem Duo Rosso

Das Duo Rosso mit Olga Reiser (Flöte) und Yuliya Lonskaya (Gitarre) spielt am Samstag, 20. Januar 2018 um 18 Uhr in der Evangelischen Kirche Wiesbaden-Bierstadt Venatorstraße. Der Eintritt ist frei, eine Spende erbeten.

Duo RossoDas Duett Duo Rosso, Olga Reiser (Flöte) und Yuliya Lonskaya (Gitarre), wurde 2009 in Karlsruhe, Deutschland gegründet. Beide Künstlerinnen sind nicht nur durch ihre osteuropäischen Wurzeln verbunden, sondern auch durch das raffinierte musikalische Stilgefühl und ihre Erfolge bei den internationalen Wettbewerben, gewonnenen Preise und ihre Anerkennung beim Publikum. Nach einer überragenden Aufnahme beim Publikum ist Duo Rosso schon zu mehreren Festivals und Konzerten eingeladen worden, bspw. das Festival zu Ehren "Edison Denissows", die Burghofspiele "Rheingau Sommer", das Festival "Moderne Musik Holland-Russland", "Messdorfer Musikfesttage".

"Rosso" bedeutet "Rot", eine Farbe, die geheimnisvoll und mutig ist. Duo Rosso wagt, verzaubert und reißt das Publikum in die Welt der magischen Kammermusik mit. Das Besondere an Konzerten von Duo-Rosso ist nicht nur die geschickte Verflechtung von Klassik, Jazz und Ethnomusik, sondern auch die Anwendung der modernen Spieltechniken (Flutebox, Percussion) und des Loop-Pedals.

Das Repertoire des Duos ist grenzenlos und umfasst Werke verschiedener stilistischer Epochen und Genres, wie beliebte klassischen Werke von J.S. Bach und G. Bizet bis zu den modernen Werken von E. Denissow, S. Assad, M.D. Pujol, E. Cordero und A. Piazzolla. Die Interpreter-Handschrift von Duo Rosso zeichnet der Scharfsinn und die Präzision der Auffassung künstlerischer Absichten des Komponisten, das Gespür für Ensemble und perfekte Beherrschung ihrer Instrumente. Die erstaunliche Kombination aus eleganter Klassik und spritziger Moderne wird jeden Musikliebhaber begeistern. Die perfekte Verbindung von Klangfarben der Gitarre und Flöte und persönliche Ausstrahlung der Musikerinnen machen die Konzerte von Duo Rosso zu einem unvergesslichen Ereignis.